Kunst & Brot - Heide Röger macht sich Notizen - Alles für dein Kunstbusiness als erfolgreiche Künstlerin, die Geld mit ihrer Kunst verdient

So baust du die Basis für dein Kunstbusiness: 5 essentielle Schritte

Hast du bereits ein Kunstbusiness, aber deine Umsätze sind nicht so, wie du es dir wünschst? Oder spielst du mit dem Gedanken, ein Kunstbusiness aufzubauen, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst? Aus Gesprächen mit erfolgreichen Künstlerinnen, die gut von ihrer kreativen Arbeit leben und ihr Unternehmen immer weiter ausbauen, habe ich fünf entscheidende Schritte abgeleitet, die dir helfen können, dein Kunstbusiness auf stabile Füße zu stellen. Diese Schritte sind die Basis für langfristigen Erfolg.

Finde dein WARUM als Künstlerin

Wieso das WARUM so wichtig für dein Kunstbusiness ist

Dein WARUM ist der tiefere Grund, warum du Kunst machst. Es sollte nicht nur „Ich muss Geld verdienen“ sein, denn es gibt einfachere Wege, Geld zu verdienen. Dein WARUM gibt dir Motivation, wenn es hart wird, und unterscheidet dich von anderen. Es gibt dir Antrieb, wenn die Ergebnisse auf sich warten lassen.

    Wie du dein WARUM findest

    Reflektiere deine Leidenschaft: Warum hast du überhaupt mit Kunst angefangen? Was bedeutet Kunst für dich persönlich?

    Schreibe es auf: Formuliere dein WARUM klar und prägnant. Zum Beispiel: „Ich möchte Menschen durch meine Kunst inspirieren, ihren eigenen Weg zu gehen., indem ich es als Künstlerin vorlebe.“

    Teile dein WARUM: Erzähl deiner Community von deinem WARUM. Das schafft Authentizität und Verbindung.

    Stell sicher, dass du eine Gewinnspanne hast

    Um ein langfristig erfolgreiches Kunstbusiness aufzubauen, reicht es nicht, nur Umsatz zu machen – du musst auch Gewinn erzielen. Kalkuliere deine Kosten (Zeit, Energie, Kreativität und Geld) und dein Einkommen sorgfältig.

      Tipps zur Kalkulation

      Kostenanalyse: Erstelle eine detaillierte Liste deiner Ausgaben, von Materialkosten bis hin zu Marketingausgaben.

      Preisgestaltung: Finde einen fairen Preis für deine kreative Arbeit, der sowohl deine Kosten deckt als auch einen Gewinn ermöglicht.

      Zeitmanagement: Plane deine Arbeitszeit so, dass du genügend kreative Pausen einlegen kannst, um Burnout zu vermeiden.

      Such dir Unterstützung und Austausch in deinem Kunstbusiness

      Die Themen, die dir schwerfallen, bieten das größte Potenzial für Wachstum. Hole dir Unterstützung in Bereichen wie Marketing, Kalkulation, Vertrieb, Positionierung und Businessthemen, wenn dich diese Sachen in deinem Kreativbusiness aufhalten.

      Kunst und Brot präsentiert den Artist Business Club unter dem Motto Deine Kunst-Dein Business. Für alle Künstlerinnen mit einem eigenen Kunstbusiness. Mehr Infos

        Netzwerke und Kooperationen mit anderen

        Coaching und Mentoring: Investiere in Business Coaching für Kreative oder suche dir eine:n Mentor:in.

        Workshops und Kurse: Nimm an Workshops oder Online-Kursen teil, um neue Fähigkeiten zu erlernen.

        Netzwerken: Tritt Künstlergemeinschaften bei oder suche den Austausch mit anderen Künstlerinnen.

        Mach Kunst und sprich darüber

        Erzähle deine Geschichte

        Teile deine Geschichte, dein WARUM und Einblicke in deine kreative Arbeit – immer wieder. Erzähle von deiner Motivation, deiner Inspiration und deinen Zielen als Künstlerin. Mach Kunst und sprich darüber!

          Kanäle für mehr Sichtbarkeit

          Eigene Website/Blog: Erstelle regelmäßig Blogbeiträge und halte deine Website aktuell.

          Social Media: Nutze Plattformen wie Instagram und Pinterest, um deine Kunst zu zeigen.

          Events und Workshops: Organisiere oder nimm an Kunst-Events und Workshops teil.

          Newsletter: Sende regelmäßig Newsletter an deine Abonnent:innen, um sie über Neuigkeiten zu informieren.

          Kunst und Brot präsentiert das Workbook Mach Kunst und sprich darüber für alle Künstlerinnen, die sich Sichtbarkeit für ihre Kunst und ihre Kurse wünschen

          Sei beständig und nutze deine Kanäle regelmäßig

          Regelmäßigkeit ist unverzichtbar für den Aufbau deiner Sichtbarkeit. Wähle eine Frequenz für deine Kanäle, die du mindestens ein Jahr lang beibehalten kannst. Fokussiere dich auf den Prozess, nicht auf die sofortigen Ergebnisse.

            Praktische Tipps zur Umsetzung in deinem Kunstbusiness

            Content-Planung: Erstelle einen Content-Plan für deine Social Media-Kanäle und deine Website.

            Routine entwickeln: Integriere die Erstellung von Inhalten in deinen täglichen oder wöchentlichen Arbeitsablauf.

            Freude am Prozess: Finde Wege, deine Zielgruppe anzusprechen, die dir Spaß machen, damit du motiviert bleibst.

            Egal, ob du mit deinem Kunstbusiness ganz am Anfang stehst oder dich festgefahren fühlst: Diese fünf Schritte bringen dir Klarheit und Struktur. Sie helfen dir, langfristig zufrieden, erfolgreich und nachhaltig als Künstlerin zu arbeiten.

            Artikel teilen

            Artikel, die dir auch gefallen könnten …

            Kunst & Brot - Heide Röger mit Smartphone - Alles für dein Kunstbusiness als erfolgreiche Künstlerin, die Geld mit ihrer Kunst verdient

            5 Fragen, die deine Instagram-Bio als Künstlerin beantworten sollte: Mehr Follower für dein Kunst-Account

            Eine ansprechende und gut strukturierte Instagram-Bio ist essenziell, um aus Profilbesucher:innen neue Follower:innen zu machen und deinen Kunst-Account wachsen zu lassen. Doch was gehört in eine perfekte Bio? Tatsächlich gibt es fünf wichtige Fragen, die deine Bio beantworten sollte, um deine Positionierung als Künstlerin zu stärken und mehr Menschen mit deiner Kunst zu erreichen.

            Weiterlesen

            Kundenrezensionen

            Die auf dieser Website veröffentlichten Kundenrezensionen stellen Auszüge aus geprüften und echten Bewertungen dar. Ein Sponsoring oder eine Beeinflussung der veröffentlichten Kundenrezensionen findet nicht statt.

            Sie wurden mir von den Kundinnen selbst für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Ich behalte mir vor, Rezensionen in ihrem Umfang aus optischen Gründen zu kürzen.